Komplexe Problemstellungen bei der Modellierungswoche 2013

Fuldatal. Am Montagmorgen nahmen die Gruppen der diesjährigen Modellierungswoche des ZFM ihre Arbeit auf. In den nächsten Tagen entwickeln sie Lösungen zu Aufgabenstellungen wie "Containerschiffentladung", "Steuerung eines Baukrans" oder "Gedächtnisleistung von Bienen", welche am Freitag einem interessierten Publikum in der Reinhardswaldschule präsentiert werden. Neu ist in diesem Jahr, dass sich Gruppen untereinander eine Zuarbeit leisten, wenn etwa die Gruppe, die am Problem "Kamerafahrt" arbeitet, schließlich mit den Ergebnissen der "Designer von Achterbahnen" gespeist werden und die Belastbarkeit ihrer Ergebnisse unter Beweis zu stellen haben. Etwas ganz Besonderes für die MODWO ist die nach 2012 erneute Problemstellung durch einen ehemaligen Teilnehmer der Modellierungswoche 2005, welcher inzwischen ein eigenes Unternehmen führt und diese Tatsache mit seinen Erfahrungen mit dem mathematischen Modellieren begründet. Philipp Münzel stellt die Aufgabe, als Beitrag zur Flugsicherheit ein von ihm entwickeltes Programm für das iPad zu verbessern, da dessen Sensoren nicht sehr präzise sind: "Design eines künstlichen Horizonts".

Projektzugehörigkeit: