Tag der Mathematik

Kürzel: 
TDM

Ein Tag mit einer langen Tradition

Im März 1992 lud zum ersten Mal das Kuratorium „Tag der Mathematik, eine Vorläuferorganisations des Zentrums für Mathematik, Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 12 aus dem südhessischen und nordbaden-württembergischen Raum ein, um in zwangloser Atmosphäre an einem schulfreien Samstag gemeinsam Mathematik zu treiben und ihre schulischen Erfahrungen auszutauschen.
Im Jahr 2015 nehmen Schülerinnen und Schüler der Jahrgangs ein Jahr vor dem Abitur aus den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Hessen, und Nordrhein-Westfalen teil. 

Ein Tag, der fast nur der Mathematik gehört

Auf Anhieb stieß das Mathematikfest auf eine erfreuliche Resonanz. Die Teilnehmerzahlen wachsen Jahr für Jahr. Inzwischen treffen sich jährlich 1600 Schülerinnen und Schüler an den Standorten des Zentrums für Mathematik. Sie alle rücken an einem Samstag die Freude an Mathematik einen Tag lang in den Mittelpunkt ihrer Freizeitbeschäftigung.

Ein Tag, der Schule macht

Unter dem Namen „Tag der Mathematik“ wird ein Tageswettbewerb mit mathematischen Vorträgen verstanden. Wo der Wettbewerb bisher ausgetragen wurde, hat der Tag der Mathematik einen hohen Bekanntheitsgrad erlangt. Heute ist er zu einer festen Einrichtung geworden und wird als ein den Unterricht ergänzendes, anspruchsvolles Angebot allgemein geschätzt. Auch in der Öffentlichkeit stößt der Tag der Mathematik auf beachtliches Interesse. Davon zeugt die regelmäßige Presseresonanz in Tageszeitungen, die über die einzelnen Veranstaltungen ausführlich berichten.

Ein Tag und seine Organisation

Von Beginn an bis heute tragen Aufgaben- und Korrekturausschuss das Fundament der Organisation.
Nachdem bis zum Jahr 1999 ein Team unter Leitung von Michael Meyer (Bensheim) die Aufgaben kreierte, stattet seitdem ein Aufgabenausschuss unter der Leitung von Prof. Dr. Gunter Stein (Karlsruhe) und Alfred Böhm (Ulm) den TDM mit Problemstellungen aus.
An jedem Standort gibt es einen Korrekturausschuss, der die abgegebenen Arbeiten am selben Tag korrigiert und bewertet.

      

Ein Tag, der Ansprüche stellt

Der Projektleiter will mit seiner Einladung zum Tag der Mathematik Interesse und Freude an der Mathematik wecken. Diesem Ziel sind alle Wettbewerbe verpflichtet. Mit dem Wettbewerb Tag der Mathematik wollen wir, stärker als es andere tun, die mathematisch begabten Schülerinnen und Schüler - nicht nur die Spitzenbegabten - aus ihrer Reserve locken. Darüber hinaus soll die Herausforderung auf einen Tag beschränkt sein und sich hauptsächlich an ein Team richten. Die Ausschreibung des Wettbewerbs richtet sich an Schülerinnen und Schüler, die eine zur allgemeinen Hochschulreife führenden Schule besuchen und dem Jahrgang ein Jahr vor dem Abitur  angehören. Die Schüler bilden Gruppen mit drei bis fünf Mitgliedern und werden von ihrer Mathematiklehrerin oder ihrem Mathematiklehrer gemeldet. Alle Schüler erhalten eine Urkunde und die besten werden zusätzlich mit Buch- und Sachpreisen ausgezeichnet.

Darüber hinaus werden 40 Schüler für ein weiteres Förderprogramm ausgewählt. Sie erhalten eine Zulassung oder sogar ein Stipendium für die Modellierungswoche. In den letzten Jahren umfassten die Aufgaben der Gruppen- und der Einzelwettbewerbe jeweils drei oder vier Aufgaben. Die „mathematische Hürden" stellen sich den „Läufer“ in Form von sieben bis acht Aufgaben in den Weg.

     

Die Aufgaben mit ihren Lösungen werden hier veröffentlicht.

Ein Tag auch für die begleitenden Lehrer

Parallel zu den Aktivitäten der Schüler sind die begleitenden Lehrpersonen zu Vorträgen oder Workshops eingeladen.

                                      

Ansprechpartner: 

News zu diesem Projekt

  • 15.03.2016
    Die Frankfurter Neue Presse berichtet von der Veranstaltung im Forschungs- und Bildungszentrum HOLM: 
  • 12.03.2016
    Der 25. Tag der Mathematik ist vorbei. An zehn Standorten nahmen über 1400 Schülerinnen und Schüler am Tageswettbewerb des ZFM teil. Unsere ersten Bilder zeigen die Teilnehmer in Bensheim beim Unternehmen Dentsply Sirona, wo am Samstag trotz konzentrierter Atmosphäre beste Stimmung herrschte. Weitere Impressionen  folgen...
  • 07.03.2016
    In der Ausgabe vom 4. März kündigt der Bergsträßer Anzeiger den 25. Tag der Mathematik in Bensheim an. Auch das Starkenburger Echo berichtet. 

Veranstaltungen

Aufgaben

Tag der Mathematik 2016 - Aufgaben und Lösungen

Tag der Mathematik 2015 - Aufgaben und Lösungen

Berichte

LVM-Unternehmenszeitschrift (Ausgabe 02/2012): Kein Leben ohne die Mathematik

Wetzlarer Neue Zeitung vom 15.4.2012: IHK zeichnet Schulen aus

Fuldaer Zeitung vom 17.3.2012: UVH-SCHÜLER RÄUMEN BEI MATHEMATISCHEM WETTSTREIT AB

au/mts HÜNFELD/SCHLÜCHTERN Das Zentrum für Mathematik (ZFM) hat zum 21. Mal den Tag der Mathematik für Jugendliche aus fünf Bundesländern ausgerichtet. In einem der elf Standorte, bei der VR-Bank NordRhön in Hünfeld, nahmen an dem Wettstreit auch Schüler des Schlüchterner Ulrich-von-Hutten-Gymnasiums teil – mit großem Erfolg. „Die Aufgaben sind auch für die guten Schüler anspruchsvoll, aber es geht ja auch um Begabtenförderung“, verdeutlichte ZFM-Institutsleiter Thomas Huke. Insgesamt 120 Schüler hatten sich zum Wettbewerb in Hünfeld angemeldet – so viele wie noch nie. Aus Platzgründen wurden einige auf andere Standorte verteilt. Die jungen Mathematik-Talente aus Bad Hersfeld, Fulda, Schlüchtern, Lauterbach und Hünfeld nahmen schließlich die Herausforderung an. Im Gruppenwettbewerb mussten die Zwölftklässler vier Aufgaben in Teams von drei bis fünf Schülern lösen. Im Hürdenwettbewerb hatten die Teams dann acht Aufgaben in 30 Minuten zu bewältigen, wobei sie die nächste Aufgabe immer erst erhielten, wenn sie das vorherige Arbeitsblatt abgegeben hatten. Zwischendurch widmeten sich die Schüler im Einzelwettbewerb alleine drei Aufgaben, die es innerhalb von 45 Minuten zu lösen galt. Sowohl im Einzel- wie auch im Gruppenwettbewerb schnitten die Schlüchterner Gymnasiasten schließlich gut ab. Thorsten Lotz, Alicia Schott, Maximilian Stupp und Lauritz Grauel belegten die Plätze zwei bis fünf. In der Teamwertung kamen die UvH-Schüler auf die Ränge fünf bis sieben sowie Platz zehn. Für diese gab es Urkunden, Stipendien und Buchpreise. Die drei Bestplatzierten des Einzelwettbewerbs erhielten etwa ein Stipendium für eine Modellierungswoche im Wert von 600 Euro. „Das war ziemlich anspruchsvoll“, blicken sie nun zurück. Die Aufgaben hätten sie zwar so ähnlich schon mal gerechnet. Im Wettbewerb hätten dann aber ein paar Angaben gefehlt, sodass zusätzliche Zwischenschritte nötig wurden. „Man musste schon oft um die Ecke denken. Das Niveau lag jenseits der 15-Punkte-Grenze“, berichten die Teilnehmer. Für die Lehrer wurde indes der Vortrag „Langfristig und nachhaltig in den Sekundarstufen mathematische Kompetenzen aufbauen“ angeboten. Professorin Dr. Regina Bruder von der Technischen Universität Darmstadt ging auf Missstände im Mathematik-Unterricht ein.  DIE SIEGER Einzelwettbewerb (85 Teilnehmer, bundesweit 1379) 1. Paulina Hauser (Wigbertschule Hünfeld) 2./8. bundesweit Thorsten Lotz (UvH) 3./10. bundesweit Alicia Schott (UvH) 4./15. bundesweit Maximilian Stupp (UvH) 5./27. bundesweit Lauritz Grauel (UvH), Johanna Hartmann (Wigbertschule Hünfeld) 7. Nils Birkenbach, Johann Ostmeyer (beide Winfriedschule Fulda), Silvana Bock (Wigbertschule), Lea Schmidt (Modellschule Obersberg Bad Hersfeld) Gruppenwettbewerb (22 Gruppen) 1. Winfriedschule Fulda 2. Rabanus-Maurus-Schule Fulda 3. Modellschule Obersberg Bad Hersfeld 4. Wigbertschule Hünfeld 5. Ulrich-von-Hutten-Gymnasium Schlüchtern (Jonas Keidel, Thorsten Lotz, Marco Bangert) 6. Hutten-Gymnasium (Tim Lieberknecht, Lucas Lohse, Maximilian Stupp) 7. Hutten-Gymnasium (Jan-Arne König, Benedikt Mehler, Lukas Schouwenburg, Rebekka Wenk, Ann-Christin Wolf) , Wigbertschule 9. Alexander-von-Humboldt-Schule Lauterbach 10. Hutten-Gymnasium

Echo online vom 17.3.2012: Kreativ auf allen Lösungswegen

HEPPENHEIM. Austragungsorte waren unter anderem Darmstadt, Mannheim, Frankfurt und Bad Arolsen. Der dreiteilige Wettbewerb fand mit identischen Aufgaben an jedem Standort statt. Das Niveau der mathematischen Fragestellungen orientierte sich am Lehrplan der Zielgruppe im letzten Jahr vor dem Abitur. 
Der Tageswettbewerb fand in Kooperation mit Hochschulen und Unternehmen sowie mit den Kultusministerien der einzelnen Länder statt. An jedem Standort war ein Korrekturausschuss im Einsatz, der die Lösungen der Schüler zeitnah beurteilt hat. Über 120 Korrektoren waren im Einsatz, um die Wettbewerbsarbeiten imAuftrag der Projektleiter auszuwerten.
 Zunächst mussten die Teilnehmer beim Gruppenwettbewerb komplexe Aufgaben lösen. In der Einzelwertung war jeder Schüler auf sich gestellt. Zum Abschluss warteten mathematische Hürden im Schnelligkeitswettbewerb, bei dem es acht Aufgaben in 30 Minuten zu bewältigen gab. Die Kommentare der Schüler reichten von „sehr knifflig“ bis „wunderbar anstrengend“. 
An jedem Standort wurden am Nachmittag die Sieger in der Einzel- und Gruppenwertung gekürt. Sie freuten sich über ein Stipendium für eine mathematische Modellierungswoche. Im Rahmenprogramm hatte das Zentrum für Mathematik an jedem Veranstaltungsort Workshops und Vorträge für Lehrer geboten. Partner des Zentrums für Mathematik sind neben Unternehmen auch Städte und Landkreise, Stiftungen, Verbände und Hochschulen.  Siegerteam des Starkenburg-Gymnasiums: Alexandra Walter, Niklas Wildenberg und Felix Braun freuen sich über Urkunden. Darüber hinaus hat Markus Graber im Einzelwettbewerb einen zweiten Platz belegt. Foto: ZFM

Veranstaltungsinformationen

Programme Tag der Mathematik 2016

Der 25. Tag der Mathematik findet an zehn Standorten statt.

Das Programm an den einzelnen Standorten ist in den unten angehängten Programmflyern aufgeführt. 

Programme Tag der Mathematik 2015

Der vierundzwanzigste Tag der Mathematik findet an elf Standorten statt:

Bensheim, Berlin, Darmstadt, Erlangen, Frankfurt, Heilbronn, Hünfeld, Marburg, Münster, Reinheim und Wetzlar.
 

Das Programm an den einzelnen Standorten ist in den unten angehängten Programmflyern aufgeführt. 

Medienmitteilungen

Medienmitteilung 26. März 2014: Geistige Sprints und mathematische Hürden

  Bensheim.  Mehr als 1400 Oberstufenschüler im Jahr vor dem Abitur nahmen am 23. Tag der Mathematik teil. Auch Lehrer und Betreuer sowie Vertreter aus Wirtschaft, Hochschule und Politik lobten die Freude und Begeisterung, mit der sich die begabten Mathe-Cracks an zehn Standorten den anspruchsvollen Aufgaben  gestellt haben. Das ZFM verzeichnet ein konstant hohes Interesse an der bundesweiten Veranstaltung. 
  Bensheim.  Mehr als 1400 Oberstufenschüler im Jahr vor dem Abitur nahmen am 23. Tag der Mathematik teil. Auch Lehrer und Betreuer sowie Vertreter aus Wirtschaft, Hochschule und Politik lobten die Freude und Begeisterung, mit der sich die begabten Mathe-Cracks an zehn Standorten den anspruchsvollen Aufgaben  gestellt haben. Das ZFM verzeichnet ein konstant hohes Interesse an der bundesweiten Veranstaltung. 

Medienmitteilung 12. März 2013: Ein ganzer Tag nur für die Mathematik

  Bensheim. "Mathe macht Spaß!" Nicht nur die 1800 Schülerinnen und Schüler waren vom 22. Tag der Mathematik begeistert. Auch Lehrer, Betreuer sowie Vertreter aus Wirtschaft und Politik würdigten die Freude und Begeisterung, mit der sich die Teilnehmer an 14 Standorten den anspruchsvollen Aufgaben stellten.
  Bensheim. "Mathe macht Spaß!" Nicht nur die 1800 Schülerinnen und Schüler waren vom 22. Tag der Mathematik begeistert. Auch Lehrer, Betreuer sowie Vertreter aus Wirtschaft und Politik würdigten die Freude und Begeisterung, mit der sich die Teilnehmer an 14 Standorten den anspruchsvollen Aufgaben stellten.

Allgemeine Informationen

Interaktive Tafeln im Mathematikunterricht

Regionale Preisverleihung an Stipendiaten einer Modellierungswoche in Wald-Michelbach

A day (almost) of mathematics